Stramilano Halbmarathon, Mailand

Standard

Letztes Wochenende war der STRAMILANO Halbmarathon in Milan. Der Stramilano besteht aus 3 Rennen

  • 5km Lauf für Kinder, Jugendliche und C25K (Couch to 5km) Einsteiger.
  • Der 10km Lauf: „Run of the 50.000”. 50.000 bei einem 10er!!! Es war Wahnsinn das zu sehen!
  • 21,1km Halbmarathon. Auf einer extrem schnellen Strecke.

Der 10km Lauf ist ein Lauf der Massen. Ich stand bei KM9 und bekam den Mund nicht mehr zu. Die ganze Straße ist voll mit Läufern die sich Richtung Ziel wälzen. Man kommt nicht über die Straße. Man wartet 10 Minuten. Man sucht eine Lücke, aber da ist keine. Beim Überqueren der Straße begibt man sich ins Gewusel, lässt sich mittreiben und einige Meter weiter unten wird man auf der anderen Seite wieder ausgespuckt. Wie ein Fluß der sich durch die Straßen und den Park zieht.

Der Halbmarathon ist anders. Schon bei der Anmeldung muss man einen Verein angeben. 5000-6000 Starter sind beim Halbmarathon. Hier geht es wirklich zur Sache. Die Strecke ist total eben. Gute Kenianer sind auf der Jagd nach Bestzeiten (Siegerzeit 2014: 1:01.39). Die Strecke hat Start und Ziel beim Castello Sforzesco. Im Park Sempione ist ausreichend Platz zum Umziehen, Taschenabgabe, Startaufstellung und Zieleinlauf im Stadion. Die Strecke geht über die Ringstraße um das Zentrum herum. Leider kommt man nicht am Dom vorbei, aber dafür am Porta Romana, Porta Genova und anderen bekannten Straßen.

Da das Wetter gut mitspielte (ca. 10° am Start, während dem Rennen kam die Sonne raus und die Temperatur ist auf 15-17° gestiegen) und ich in einer guten Verfassung war, hatte ich ein Super-Rennen! 2km nach dem Start kam von hinten der 1:30 Pacemaker mit seinem Ballon auf meine Höhe (Das war eigentlich die Zeit die ich erreichen wollte). Ich dachte mir: „Hm…Ich kann ja probieren ein paar Meter Reserve zwischen dem Ballon und mir zu bringen“. Ich zog ein bisschen an und das Tempo war ok für mich.

Am Ende sah ich den Mann mit dem 1:30 Ballon nicht mehr und ich lief bei 1:26.12 ein. Es war ein Traum Rennen! Personal Best!

Stramilano HM

Bewegte Bilder – Filme übers Laufen

Standard

Hier eine Liste mit Filmen im Internet übers Laufen (wird laufend erweitert :-)):

Salomon Running TV und Killians Quest: Kurzfilme über Athleten, Rennen und übers Laufen insgesamt.

https://www.youtube.com/user/SalomonTrailRunning/featured

Seb Chaigneau: Französischer Altmeister. Das TNF The North Face Lauf TV als Gegenstück zu Salomon. Sehr empfehlenswert!

https://www.youtube.com/user/GetReadyForTrail/featured

Tony Krupicka – In the High Country: Tony ist ein sehr charismatischer Ultrarunner. Dieser Film ist über sein Laufen. Ehrlich gesagt – Ich habe den Film nicht verstanden…

Mount Cameroon Race of Hope – Volcanic Sprint: Ein Film über das Bergrennen zum Mt. Cameroon. Unglaublich ehrliche Bilder von einem extrem harten Rennen in Afrika (Film gibts über iTunes)

The Unknown Runner: Mal kein Trail running Film sondern eine Doku über Geoffrey Kipsang, 3. des Berlin Marathons. Zeigt das harte Training und die Auslese in Keny (Film gibts über Vimeo)

The Ginger Runner: Lustiger US Boy der aktuelles Laufequipment testet und auch Erfahrungen bei Ultra Rennen posted.

https://www.youtube.com/user/TheGingerRunner/featured

Unbreakable – The Western States 100: Film über das berühmte Western States Rennen mit einem Weltklassefeld: Krupicka, Jurek, Jornet in einem 100 Meilen Rennen.

Barkley Marathon Documentary: Den Film gibt es noch gar nicht, nur den Trailer :-). Der Barkley Marathon ist härter als das Erzbergrennen. Bis jetzt haben nur ein paar Läufer das Ziel erreicht. Es ist mehr Orientierungsrennen als sonstwas. Aber extrem spannend!

Mount Cameroon Race of Hope

Standard

Sonntag Nachmittag in Douala. Nach einem gemütlichen Mittagessen an der Base-Naval im Fischrestaurant sitze ich jetzt auf der Terasse des Hotels bei einem Espresso und plane mein nächstes Abenteuer:

Das Mount Cameroon Race of Hope (sponsored by Guiness)

Ich war heute unterwegs nach Limbe, einem Strandort außerhalb Doualas. Wir kamen nie an. Aber das ist eine andere Geschichte. Während der Fahrt zeigte mein Fahrer Vitalis auf einen Berg vor uns und sagte: „ Das ist Mt. Cameroon. Der höchste Berg Kameruns. Letzte Woche war dort ein Rennen“. „Warst du dort?“ fragte ich. „Nein, ich war nicht dort, aber es wurde Live im Fernsehen übertragen.“ Damit war ich sofort „hooked“: Welcher Berglauf wird live im Fernsehen übertragen?

Zurück in Douala recherchierte ich. Das “Mount Cameroon Race of Hope” wird jährlich im Februar ausgetragen (shit! 2 Wochen zu spät angekommen) und es nehmen ca. 500 Läufer die strecke von Buea – Mt. Cameroon  und zurück in Angriff. Die Strecke ist 38km lang. Die Strecke liegt im National Park um den Berg. Mt. Cameroon ist mit 4095m der höchste Berg Westafrikas.

Am Rande erwähnt: Im Dorf Buea versammeln sich beim Rennen ca. 50.000 Zuschauer und der Gewinner bekommt 10 Millionen XOF Francs (15.000€).

Das nächste Rennen ist erst wieder in 12 Monaten. Deshalb muss ich einen kleinen Trainings Run vorher organisieren. Am nächsten Sonntag werde ich nach Buea fahren. Mit Rucksack, Riegeln und zusätzlichem Wasser sollte es möglich sein auf den Berg rauf zukommen.

Mt. Cameroon Race of Hope 2014

Mt. Cameroon Race of Hope 2014

Dominique Tedjojem en pleine descente de la montagne (Février 2008)- Crédits Photo: Steve Dorst (http://www.volcanicsprint.com/special/)

http://www.mount-cameroon.org/

https://www.facebook.com/pages/Guinness-Mount-Cameroon-Race-of-Hope/290670854413501?fref=ts

http://www.guinnessmountcameroonraceofhope.com/

Training in Douala, Kamerun

Standard

Bezüglich Laufstrecken in Afrika bin ich verwöhnt. Nachdem ich perfekte Trainingsbedingungen in Dakar hatte (23°C, Ruhige und beleuchtete Straße, oder ein super Gehsteig mit Meerblick am Corniche), habe ich bei meiner nächsten Destination weniger Glück.

Ich bin derzeit in Douala, Cameroon. Es hat ca. 30°C mit einer hohen tropischen Luftfeuchtigkeit. Mein Hotel ist gleich neben dem Stadtzentrum. Parks und Gehwege Fehlanzeige! Und mein Hotel ist so klein, dass es natürlich kein Laufband oder Fitnessraum hat. Zusätzlich gibt es auch noch Sicherheitsbedenken. Ist es gefährlich in Douala zu laufen? Einen Tag vor der Abreise wachte ich schweißgebadet auf. Wie soll ich die nächsten 2 Wochen trainerien?

Ich kann 2 Wochen nicht nichts-tun!!!

Als ich ankam erst mal die gute Nachricht: es ist sicher in der Stadt zu laufen. Soweit so gut! Nächste Frage: Wo laufen? Ich entschied mich für den Hafen. Lange Straßen, wenige Ampeln und Abbieger. Sagt Google maps. Was ich nicht sah war der Verkehr. Riesige Trucks waren überall im Hafen und hatten Holz oder Container zu verladen. Riesige Rußwolken. Alles Dreckig, 10.000 Mopeds. Na ja, besser als gar nicht trainieren. Ach ja, und 30°. Bei meinem ersten schnellen Training war ich sofort ewig hoch mit dem Puls durch die hohe Temperatur.  Was soll man sagen? Afrika eben. Man freut sich wieder auf die wenigen Österreichischen Radwege.

Highlight war dann der Long Jog am Samstag. Ich sah einen Straße die ohne Abzweigungen aus der Stadt rausführt. Das funktionierte auch. Die Straße wurde immer kleiner, immer weniger Verkehr . Nach 5km hörte dann der Asphalt auf. Es geht Richtung Urwald. Auf der Schotterstraße sind nur noch kleine Dörfer mit Hütten. Kinder und Hühner spielen auf der Straße. Die Kinder grüßen mich. Nach 7km wird der Weg zum Trail. 2km später ist der Weg zu Ende. Ein Fischer sagt, einige hundert meter weiter quer durch den Dschungel, dann sollte ich wieder auf deinen Weg treffen. Da die anderen Fischer darauf hin aber zu lachen anfingen, ging ich das Risiko nicht ein und kehrte um. Unterwegs kaufte ich mir dann noch ein paarmal ein Wasser. Es gibt immer einen Essen-stand im Umkreis von 500m. Für 100 XOF (15 Cent) gib es einen halben Liter Wasser im Trinkbeutel. Nach „heißen“ 17km war ich wieder zurück im Hotel.

Laufstrecke Douala  Douala Airport  GPSies - Google Chrome_2014-03-04_08-28-57

Mein Training

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=uxopurjyszhkhshg