Heimspiel – Ebbser Koasamarsch

Standard

Der Ebbser Koasamarsch ist ein besonderes Rennen für mich.

  • Für mich als Tiroler Unterlandler ist es quasi mein Heimrennen. Im Herz der Alpen sind komischerweise Trailrennen spärlich gesäht.
  • Ich bin Titelverteidiger. 2016 war ich Sieger auf der Marathondistanz.
  • Ich durfte etwas mithelfen den Koasamarsch 2017 zu gestalten und den Veranstaltern vom WSV Ebbs aus Trailrunner Sicht ein paar Tipps geben.

Lena Schindler, Johannes Stimpfle und ich waren mit Jürgen und Andi vom OK Team in regen Kontakt um den Koasamarsch fit für die nächsten 50 Jahre zu machen. Und es war genial zu sehen wie die diskutierten Ideen vom OK Team umgesetzt wurden.

Unser Fokus:

Die Strecke: Der Großteil der Strecke hat Kultpotential. Der Musikantensteig der sich fast senkrecht zur Vorderkaserfelden Alm hinaufwindet. Die Querung der Schotterfelder bis zur Hochalm mit fantastischen Ausblicken und technischen Trails. Der letzte, mit meterhohen Absätzen gespickte Anstieg zum Stripsenjoch. Trailrunnerherz, was willst du mehr? Nur ab Bärenbachalm ging es 10km lang der Forststraße entlang das Kaisertal hinaus. Gemeinsam fanden wir dieses Jahr einen neuen Trail der diese Strecke um ein vielfaches interessanter machte.

Die Läufer: Verschiedene Läufer werden von einem Rennen über verschiedene Schichten angesprochen. Ich versuchte Eliteläufer anzulocken. Benni Bublak sprang sofort an. Der Berliner wohnt in Kufstein und kennt die Trails wie seine Westentasche. Markus Reich war auch sofort dabei. Oberhammer! Nina Koch von Dynafit gefiel das Konzept ebenfalls. Durch meine Kontakte mit Dynafit kamen dann noch kurzfristig einige Dynafit Trailheroes, die dann auch ganz schön abräumten!

Lena fokussierte sich auf die Blogger und Meinungsmacher. Da gab es ja im Einzugsbereich von München einige davon. Mit Hilfe des Tourismusverbandes Kufsteinerland waren dann auch einige Blogger da und es gab einige Interessante Geschichten!!

Wanderer! Die waren dieses Jahr durch das Wetter sehr gut vertreten. Ich rechne es dem OK Team hoch an, hier eine gleichberechtigte Mischung aus Wanderern und Trailrunnern zu bekommen. Und es klappt! Obwohl die Wanderer schon ab 6 Uhr früh starten konnten, waren sie super hilfsbereit wenn ein schneller Trailrunner um die Ecke kam. Der Weg wurde freigemacht, kurz gegrüßt, bedankt und angefeuert.

Wir waren fast ein Jahr lang in den Vorbereitungen involviert. Es ist spannend zu verfolgen wie sich die Anmeldezahlen entwickeln, das Feedback verschiedener Meinungsbildner zu bekommen und mit einer professionellen Marketingagentur zusammenzuarbeiten.

Der Renntag steht vor der Tür und es sieht fantastisch aus! Fast 700 Wanderer und Läufer haben sich bei Koasawetter angemeldet und stehen in den Startlöchern. In den letzten Tagen rotierten Andi und Jürgen fast rund um die Uhr um mit Ihren Helfern alles vorzubereiten.

Von meiner Seite ist es fast eine Familienangelegenheit:

  • Mein Vater läuft den Halbmarathon: Mit seinen 67 Jahren kommt er auf den 10. Gesamtplatz bei fast 100 Startern.
  • Lisa und mein Bruder laufen die 33km. Am Ende motivieren sie sich gegenseitig und ziehen sich so auf den letzten Kilometern ins Ziel
  • Ich laufe wieder den Marathon. Gemeinsam mit Benni Bublak und Markus Reich geht es auf die erste Schleife, bevor es dann den Musikantensteig hinaufgeht. Es läuft bei mir super! Benni gewinnt mit einer Wahnsinnszeit und ich laufe mit Respektabstand als 2. ins Ziel ein.

Nach dem Rennen steigt eine riesige Trailrunning Fete im Zielbereich. Wer vom Laufen keinen Sonnenbrand hatte, bekommt spätestens an den Biertischen einen. Es war einfach nur schön so viele Bekannte, Wanderer und Trailrunner an diesem Sonntag Nachmittag zu sehen, zu quatschen und zum fachsimpeln.

Auch Jürgen und Andreas hatten ein breites Grinsen im Gesicht. Seit 2 Jahren versuchen sie den Ebbser Koasamarsch für Trailrunner interessant zu machen. Es lief an diesem Tag nicht alles perfekt und es gibt noch ein paar Sachen zum optimieren. Aber spätestens 2017 sollte der Ebbser Koasamarsch mit einem starken Ausrufezeichen auf der Landkarte vieler Trailrunner auftauchen, Und für 2018 kann man sich den 17. Juni in Kufstein beim Ebbser Koasamarsch schon mal fett einkringeln.

Rückblick 2016

Standard

Schon ein bissl spät für einen 2016er Rückblick. Aber es war viel los letztes Jahr. Deshalb kommt hier ein Rückblick über meine Highlights im Laufjahr 2016.

  • Tiroler Crosslaufserie und TM Crosslauf: Ich mag Crossläufe. Kurze, knackige Anstiege und schwerer, tiefer Boden. Ich fühle mich bei solchen Verhältnissen wohl. In Tirol gibt es jetzt seit einigen Jahren die Crosslaufserie als Vorbereitung auf die Tiroler/österr. Meisterschaften. Und die TM war auch 2016 wieder in Itter. Gatschhupfn extrem! Ich freute mich über den Tiroler Vize-Meistertitel in der M35 Klasse.

Ach ja: Crosslauf heißt in Tirol zu 90% Schneegestöber…

foto-sigi-auer-crosslauf-2016-kramsach-106

  • Stramilano und Rotterdam Marathon: Im Frühjahr gibt’s wie auch die Jahre zuvor einen Halbmarathon und dann einen Marathon. Beim Stramilano Mailand war ich bereits zum 3. Mal am Start. Gemeinsam mit Thomas Farbmacher, Markus Reich und Stephan Erlenbacher hatten wir jede Menge Spaß in Mailand. Sogar ein Tiroler Abend mit Sophie, Fredi und Christian ging sich aus. Am Sonntagvormittag war es dann soweit. Gemeinsam mit 6000 Läufern ging es auf die Schnelle Strecke. Es war wieder alles perfekt. 12Grad, wenig Wind und viele schnelle Italiener zogen mich mit. Und ich war nach 1:18:32 im Ziel. 1:18 im Halbmarathon!!! Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich jemals eine Zeit unter 1:20 laufe. Das war ein Traum! 2 Wochen später stand dann der Marathon in Rotterdam auf dem Programm. Gemeinsam mit Meex hatten wir ein super Wochenende in den Niederlanden. Relaxed und gemütlich schauten wir uns die Stadt an, bis wir dann Sonntag morgen am Start standen. Wow, was für eine Stimmung, es kommt wieder Gänsehaut feeling auf wenn ich daran zurückdenke. Und das Rennen lief super. Zumindest bis km30. Danach wurde es zach! Und der Mann mit dem Hammer kam. Ich weiß nur noch dass ich auf der letzten Schleife wie in Zeitlupe unterwegs war. Der Blick auf die Uhr bestätigte das auch. Am Ende war ich nach 2:46:12 im Ziel! Meine PB nochmal um 3min gedrückt! Meex wartete bereits im Ziel (2:35, einfach Wahnsinn). Im Zielbereich setzten/legten wir uns in die Sonne und schauten dem Treiben zu. Wir konnten auch nicht mehr gehen…
  • Innsbruck Trailrunning Festival: Ein paar Wochen nach dem Marathon lief ich die 65km beim Innsbrucker Trailrunning Festival. Der Plan war es als Traininglauf anzugehen, da ich noch nie eine 65km Distanz gelaufen bin. Auf meinen Hometrails lief es locker und nach 30km war ich ziemlich allein, da die ganzen 25km Läufer bereits im Ziel waren. 10km lang sah ich keine Läufer. Dann kam mal wieder einer den ich einholte. Und später wieder einer. Auf einmal war ich in 2. Position! Die letzten 10km schmerzten extrem. Aber die Aussicht auf Platz 2 treibt einen mächtig an! Und schön langsam gefallen mir die echten Ultra-Distanzen nach km50 🙂
  • Koasamarsch Ebbs: Der Koasamarsch ist auch sowas wie ein Heimrennen als Tiroler Unterlandler. Ein Geheimtipp! Und mein erster Tagessieg! Ich kontrollierte von anfang an das Feld und konnte mich bald absetzen. An der Vorderkaiserfelderhütte schloß Peter Holzknecht auf, aber beim nächsten Downhill konnte ich ihn dann abschütteln. Durch das schöne, saukalte Kaisertal ging es wieder retour nach Kufstein und Ebbs. Die Angst von meinen Verfolgern saß mir im Nacken. Am Ende konnte ich mit 5min Vorsprung auf Peter gewinnen. Mein erster Tagessieg! Gewaltig. Das wird immer was besonderes bleiben.
mg_5691

Koasamarsch Ebbs. Sauwetter, aber gewonnen!!!

  • Eiger Ultra Trail Grindelwald:Sowas von wunderschön! Vom Trail und vom Panorama eine der schönsten Strecken die ich je gelaufen bin. Oberhammer. Wenn ich allein an den “Märchenwald-Downhill” kurz vor Burglauenen. Technischer gehts nicht mehr! mit 1m Stufen über butterweichen Nadelwald weg, Wurzeln die ihre Hände nach deinen Füßen ausstrecken und Haarnadel Kurven um moosbewachsene Bäume. Ich dachte entweder springt jetzt Rumpelstilzchen oder eine Prinzessin hinterm nächsten Baum hervor (Es war schon bei km45. Vielleicht war ich schon etwas dehydriert)
  • UTMB: Der ist eine eigene Geschichte (kommt hoffentlich bald). Dort gibt es so viele Emotionen, die können nicht zusammengefasst werden
34102260

UTMB Chamonix 2016 – OCC

  • Tour de Tirol: Österr. Bergmarathon Meisterschaften. Mein erster Österr. Meister in der M35 Klasse! Wahnsinn!!!
sportograf-89109199

Zieleinlauf Hohe Salve 1800m bei Schneefall.

Trailrunning auf der Nordkette. Im Januar.

Standard

2017 startet ohne Schnee. Für Skitourengeher ein Desaster. Die Tourenski rasseln öfter über Steine als über Schnee.

Für Trailrunner ist das herrlich!

Super Wetter für Ausflüge auf das Brandjochkreuz (2268m) und auf die Seegrube. Und diese Ausflüge starten direkt vor der Haustüre in Kranebitten (700m).

Am 1.1. wanderten Lisa und ich bei herrlichem Sonnenschein schnurstracks gerade rauf von 700m auf 2269m (Klammgeist-Rauschbrunnen-Aspachhütte-Jagdhütte-Brandjochkreuz). Wir waren nicht die einzigen mit dieser Idee. Auf der Nordkette war ganz schön was los an diesem Neujahrstag.

Tags darauf nutzte ich nochmal das gute Wetter und lief über den Stangensteig zum Höttinger Bild. Von dort ging es 1000HM rauf auf die Seegrube. Retour ging es über den Achselboden und den Durrachsteig zur Aspach Hütte. Der Downhill runter zum Rauschbrunnen kratzte am Rekord (siehe Strava Segment).

Strava: https://www.strava.com/activities/818790330

 

Ok, es war Jänner und es war dementsprechend kalt.

Ok, an manchen schattigen Stellen war Schnee/Eis und ein guter Schuh war Vorraussetzung.

Aber es war eine Mords Gaudi!

KAT – WALK: Das Projekt

Standard

3 Tage. 3 Freunde. 110km und 6600HM. Das sind die Zutaten für ein Tiroler Trailrunning Wochenende.

Im Frühjahr 2015 war es soweit. Gemeinsam mit Thomas Farbmacher und Markus Reich lief ich den KAT Walk durch.

Kein Rennen, kein Streß, nur Berge, Trails und Spaß mit Freunden.

Bereits 2014 sah ich die Werbung für den neuen KAT Walk. Die Idee geisterte seit dem in meinem Kopf. Anfang 2015 nahm die Idee form an und Tom und Meex waren ebenfalls begeistert. Allein die Planung war ein Spaß. Unser Planungstreffen bei Meex lief circa so ab:

  • 1,5h laufen
  • 3h Grillen und über alles mögliche reden
  • 0,5h über den KAT Walk diskutieren 🙂

Aber im Prinzip war alles klar. Sportalpen.com und der Tourismusverband Kitzbühler Alpen Brixental unterstützten uns super!

Im  österreichischen Trail Magazin „Trailrunning-szene.at“ konnten wir unsere Story auf einer Doppelseite drucken. Das Highlight war hier natürlich dass wir es sogar aufs Cover der August Ausgabe geschafft haben! AWESOME!!!

2014 – Mein Jahresrückblick

Standard

Der Pillersee Halbmarathon war mein Saisonabschluß 2014. Es ist an der Zeit auf die Leistungen der Saison zurückzublicken und sich dann die Ziele für 2015 setzen.

Pillersee HM (Foto: Pillerseebiker)

Pillersee HM (Foto: Pillerseebiker)

Vor einem Jahr setzte ich mir die Ziele für 2014. Ich wollte den Halbmarathon im Frühjahr in 1:30 laufen und wenn alles klappt den HM in Herbst in 1:27 (Meine Halbmarathon Bestzeit Ende 2013 war 1:35 (Bodensee))

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Meine Persönlichen Bestzeiten 2014:

  • 10km: Innsbrucker Bahnmeeting in 38:17
  • Halbmarathon: Wachau HM in 1:22:20
  • Marathon: Berlin Marathon in 2:51:49

Ich machte einen gewaltigen Leistungssprung. Ich blieb verletzungsfrei. Ich bin sehr stolz auf die Saison 2014.

Meine absoluten Highlights aus dem Jahr 2014:

  • 6. Platz Gesamt (von 800) beim Karwendelmarsch: Nach der Falkenhütte über die Schotterriesen sagte mir ein Zuschauer ich wäre in den Top 10. Ich konnte es kaum glauben! Hinunter zur Eng konnte noch ein paar Läufer überholen. Beim Anstieg hinauf zur Binsalm war es dann fix. Ich war auf Platz 6. Vor mir hatte ich noch den höchsten Punkt des Karwendelmarsches (Gramaissattel mit 1903m) und dicht hinter mir waren 5-7 Läufer welche die Jagd auf mich eröffneten. Oben angekommen hatte nur Richard Oberndorfer zu mir aufgeschlossen. Ich war entschlossen: Auf den letzten 10km bergab behalte ich die Position 6. Ich teilte mir das Rennen gut ein und folgte meiner Rennstrategie. Es freut mich volle dass danach so ein super Resultat herausgeschaut hat!
  • 6. Platz Gesamt (vom 1300) beim Wings for Life Run Verona: Ein interessantes Format: Man versucht der Ziellinie (dem Catcher-Car) so lang wie möglich zu entkommen. Mir gelang es 45km lang. Es ist ein tolles Gefühl ein eigenes Motorrad an der Seite zu haben. Das motiviert noch mal zusätzlich.

Rennen, bei denen ich ein Super Gefühl hatte:

  • StraMilano Halbmarathon Milan: Meine erste Standortbestimmung im Frühjahr. Super Bedingungen, flache Strecke. Ich wollte die 1:30 anreißen. Nach 1-2 lockeren Kilometern war auf einmal der 1:30 Luftballon mit Pacemaker neben mir und wollte mich überholen. Ich machte einen kurzen Check: Ich fühle mich gut und könnte eigentlich noch etwas schneller. Also korrigierte ich meinen angepeilten Kilometerschnitt nach unten und wurde schneller. Den Luftballon sah ich nicht mehr und ich kam mit 1:26:20 ins Ziel. Und ich kam nich auf dem Zahnfleisch ins Ziel, sondern ich fühlte mich super-fit im Ziel!
  • Berlin Marathon: Es war mein erster flacher Marathon. Auf der schnellsten Strecke der Welt. An dem Tag als der erste Läufer unter 2:03 den Marathon lief. Ich hatte 3 Ziele:
    • Ich wollte auf jeden Fall unter 3h bleiben. Man weiß ja nie was bei km 35 passiert, aber nach ein paar Bergmarathons war ich zuversichtlich dass ich die Distanz intus habe.
    • Wenn ich 2:55 schaffe, bin ich zufrieden. Darauf lege ich meinen KM Schnitt an und diese Zeit wäre ein schönes Ergebnis.
    • Alles schneller als 2:55 ist super. Am Ende wurde es 2:51:49. Es war ein Tag an dem alles stimmte. Das Umfeld auf der Wiese am Reichstag, die Stimmung an der Strecke und auch die Zeit am Ende des Rennens.

Rennen, an die ich mich lieber nicht erinnere:

  • Kraftalm Berglauf in Itter: Ich wusste dass ich dieses Rennen voll aus dem Training heraus laufe. Am Tag davor lief ich einen 25km Long-Jog. Ich hatte nur 3h Schlaf da ich erst um Mitternacht in Wien mit dem Flieger ankam. Ich machte alle Fehler die man vor einem Rennen nur machen konnte. Ich wollte in Itter nur eine Standortbestimmung wie ich ein Bergrennen laufen kann. Dass es dann aber so zach wird, hätte ich mir nicht gedacht. Diese 7km waren extrem hart.
Kraftalm Berglauf Itter (Foto: LG Decker Itter)

Kraftalm Berglauf Itter (Foto: LG Decker Itter)

  • Halbmarathon Hall-Wattens: Eine herausfordernde Streckenführung und starker Gegenwind waren zuviel. Die ersten 4 km waren ok. Aber die restlichen 16km waren umso schwerer. Auch der zweite Versuch bei diesem Rennen ging in die Hose.

Meine schönsten Trainingsläufe:

  • Laufen in Lhasa: Es ist schon ein Privileg Lhasa sehen zu dürfen. Dort auch noch herumlaufen und einen Lauf um ein Kloster zu machen (Chora) waren Highlights.
Running in Lhasa

Running in Lhasa

  • Laufen am Corniche in Dakar: Blick aufs Meer, ewig lange Strandpromenade (nur durchsetzt mit offenen Kanaldeckeln). Laufen in Senegal, speziell am Sonntag morgen mit den Caimans de Dakar war wunderschön
  • Van Gaalen Cheesefactory in South Africa: Mein Sonntagsausflug in Südafrika. Markierte Mountainbike Routen fürs Trailrunning. Jagd auf Mountainbiker machen 🙂 Danach auf der Terrasse die Berge bewundern und bei einer leckeren Lasagne wieder Kraft tanken.
Die Kitzbühler Alpen (Foto: H. Angerer)

Die Kitzbühler Alpen (Foto: H. Angerer)

  • Downhill Trails in den Kitzbühler Alpen: Daheim neue Downhill Trails entdecken. Von der Brixenbachalm raus nach Brixen; Von Hochbrixen gerade runter nach Kaslach; Den Alpenrosensteig vom Fleiding zur Alpenrosenhütte.

Ich freu mich schon auf 2015 🙂