Trailrunning South Africa

Standard

Laufen in Südafrika ist schwierig….

Ich habe bereits ein paar Laufstrecken ausprobiert, aber Südafrika ist anders als Europa. Johannesburg und Pretoria (und alles dazwischen) besteht hauptsächlich aus “Gated Communities”, abgezäunte Viertel die man nur durch ein Security Tor erreichen kann. Zwischen den Communities sind Straßen, auf denen Autos eher ohne Rücksicht auf Verluste herumbrettern.

Daher kann ich nur auf ein paar Straßen laufen auf denen daneben ein Fußweg ist. Dazu kommt noch dass im Morgenverkehr noch sehr viele Autos unterwegs sind. Nix mit einem ruhigen Morgenlauf.

Wenigstens habe ich beim Rietsvlei Natural Reserve eine Strecke gefunden die 3km gerade ist und keinen Verkehrhat. Der Nachteil ist der Eintritt würde jedes mal 4€ kosten. (“Würde” deshalb, weil ich es noch nie gezahlt habe. Die nette Frau am Schranken lässt mich immer so durch. Hat wohl Mitleid mit mir wenn ich um 6.00 Uhr Früh am Gate steht und dann unbedingt Intervall training machen möchte :-)).

Aber Heute war ich in den Magaliesbergen. Diese Berge sind ca. 1h von Johannesburg entfernt und das Naherholungsgebiet von Pretoria/JoBurg. Der Hartsbeesport Stausee ist auch gleich um die Ecke und bietet Wasseraktivitäten, Cable Car und andere Aktivitäten.

Ich fand im Internet die Homepage der Vangaalen Käsefabrik. Neben einer Schaukäserei und einem Restaurant (Terrasse hat einen Super Ausblick auf den Busch) haben sie auch verschiedene Routen ausgeschildert zum Moutainbiken/Reiten/Trailrunning.

Die Jungs von Vangaalen haben die Wege markiert, Brücken gebaut und auch die Abkommen mit den ganzen Grundbesitzern gemacht. Es steht also einem fröhlichen Lauf nichts mehr im Wege!

Gegen 2€ daily permit hat man dann auch wirklich eine satte Auswahl an Strecken. Und die Strecken waren wirklich mit 0% Asphalt, 20% Schotterweg und 80% Singletrail.  Mir wurde der “Greek Church Loop” ans Herz gelegt. 20km mit Höhenmetern hinauf zur Griechischen Kirche. Wunderbar!

Und wie das abging!

Erstmals ein paar Kilometer durch Schilftunnel, immer an einem kleinen Fluß entlang, alles auf Singletrail. Danach hinauf zur Kirche über die rote Erde Afrikas, abgegrenzt durch Steinmauern oder Büsche.

Bei der Kirche fingen die Berge erst an und ich versuchte noch höher hinauf zu kommen. Der Weg endete aber in einer Schleife zurück zur Kirche. Machte aber nichts, da es ein super technischer trail war und es richtig Spaß machte über die Steine zu fetzen.

Mit einer tollen Aussicht ging es dann wieder zurück zur Käse Farm. Der letzte Teil war dann ein MTB Single Trail wo man auch noch mal technisch  Gas geben kann.

Und dann kam der Fluß. Wie komme ich wieder über den Fluß rüber? Die erste Brücke war schon abenteuerlich mit einer knappen Fußbreiten zwischen jedem Brett auf der Brücke. Die zweite Brücke war dann nur mehr 2 Baumstämme und ein Baustahl Gitter dazwischen. Naja, die andere Option wäre noch wie die Mountainbiker über ein Furt den Bach zu queren. Ich entschied mich für die abenteuerliche Brücke.

Nach einem tollen Run mit 100% Grinsen kam ich wieder zurück. Hat sich voll ausgezahlt hier in die Magaliesberge zu kommen. Nach einem entspannten Mittagessen auf der Terrasse und mit Käse im Gepäck trat ich wieder den Heimweg nach Centurion an. Morgen geht’s dann wieder auf die Straße mit dem Mordsverkehr… 😦

https://www.polarpersonaltrainer.com/shared/exercise.ftl?shareTag=f486258a2547eec258bc453bf429bc60

 

Mount Cameroon Race of Hope

Standard

Sonntag Nachmittag in Douala. Nach einem gemütlichen Mittagessen an der Base-Naval im Fischrestaurant sitze ich jetzt auf der Terasse des Hotels bei einem Espresso und plane mein nächstes Abenteuer:

Das Mount Cameroon Race of Hope (sponsored by Guiness)

Ich war heute unterwegs nach Limbe, einem Strandort außerhalb Doualas. Wir kamen nie an. Aber das ist eine andere Geschichte. Während der Fahrt zeigte mein Fahrer Vitalis auf einen Berg vor uns und sagte: „ Das ist Mt. Cameroon. Der höchste Berg Kameruns. Letzte Woche war dort ein Rennen“. „Warst du dort?“ fragte ich. „Nein, ich war nicht dort, aber es wurde Live im Fernsehen übertragen.“ Damit war ich sofort „hooked“: Welcher Berglauf wird live im Fernsehen übertragen?

Zurück in Douala recherchierte ich. Das “Mount Cameroon Race of Hope” wird jährlich im Februar ausgetragen (shit! 2 Wochen zu spät angekommen) und es nehmen ca. 500 Läufer die strecke von Buea – Mt. Cameroon  und zurück in Angriff. Die Strecke ist 38km lang. Die Strecke liegt im National Park um den Berg. Mt. Cameroon ist mit 4095m der höchste Berg Westafrikas.

Am Rande erwähnt: Im Dorf Buea versammeln sich beim Rennen ca. 50.000 Zuschauer und der Gewinner bekommt 10 Millionen XOF Francs (15.000€).

Das nächste Rennen ist erst wieder in 12 Monaten. Deshalb muss ich einen kleinen Trainings Run vorher organisieren. Am nächsten Sonntag werde ich nach Buea fahren. Mit Rucksack, Riegeln und zusätzlichem Wasser sollte es möglich sein auf den Berg rauf zukommen.

Mt. Cameroon Race of Hope 2014

Mt. Cameroon Race of Hope 2014

Dominique Tedjojem en pleine descente de la montagne (Février 2008)- Crédits Photo: Steve Dorst (http://www.volcanicsprint.com/special/)

http://www.mount-cameroon.org/

https://www.facebook.com/pages/Guinness-Mount-Cameroon-Race-of-Hope/290670854413501?fref=ts

http://www.guinnessmountcameroonraceofhope.com/

Training in Douala, Kamerun

Standard

Bezüglich Laufstrecken in Afrika bin ich verwöhnt. Nachdem ich perfekte Trainingsbedingungen in Dakar hatte (23°C, Ruhige und beleuchtete Straße, oder ein super Gehsteig mit Meerblick am Corniche), habe ich bei meiner nächsten Destination weniger Glück.

Ich bin derzeit in Douala, Cameroon. Es hat ca. 30°C mit einer hohen tropischen Luftfeuchtigkeit. Mein Hotel ist gleich neben dem Stadtzentrum. Parks und Gehwege Fehlanzeige! Und mein Hotel ist so klein, dass es natürlich kein Laufband oder Fitnessraum hat. Zusätzlich gibt es auch noch Sicherheitsbedenken. Ist es gefährlich in Douala zu laufen? Einen Tag vor der Abreise wachte ich schweißgebadet auf. Wie soll ich die nächsten 2 Wochen trainerien?

Ich kann 2 Wochen nicht nichts-tun!!!

Als ich ankam erst mal die gute Nachricht: es ist sicher in der Stadt zu laufen. Soweit so gut! Nächste Frage: Wo laufen? Ich entschied mich für den Hafen. Lange Straßen, wenige Ampeln und Abbieger. Sagt Google maps. Was ich nicht sah war der Verkehr. Riesige Trucks waren überall im Hafen und hatten Holz oder Container zu verladen. Riesige Rußwolken. Alles Dreckig, 10.000 Mopeds. Na ja, besser als gar nicht trainieren. Ach ja, und 30°. Bei meinem ersten schnellen Training war ich sofort ewig hoch mit dem Puls durch die hohe Temperatur.  Was soll man sagen? Afrika eben. Man freut sich wieder auf die wenigen Österreichischen Radwege.

Highlight war dann der Long Jog am Samstag. Ich sah einen Straße die ohne Abzweigungen aus der Stadt rausführt. Das funktionierte auch. Die Straße wurde immer kleiner, immer weniger Verkehr . Nach 5km hörte dann der Asphalt auf. Es geht Richtung Urwald. Auf der Schotterstraße sind nur noch kleine Dörfer mit Hütten. Kinder und Hühner spielen auf der Straße. Die Kinder grüßen mich. Nach 7km wird der Weg zum Trail. 2km später ist der Weg zu Ende. Ein Fischer sagt, einige hundert meter weiter quer durch den Dschungel, dann sollte ich wieder auf deinen Weg treffen. Da die anderen Fischer darauf hin aber zu lachen anfingen, ging ich das Risiko nicht ein und kehrte um. Unterwegs kaufte ich mir dann noch ein paarmal ein Wasser. Es gibt immer einen Essen-stand im Umkreis von 500m. Für 100 XOF (15 Cent) gib es einen halben Liter Wasser im Trinkbeutel. Nach „heißen“ 17km war ich wieder zurück im Hotel.

Laufstrecke Douala  Douala Airport  GPSies - Google Chrome_2014-03-04_08-28-57

Mein Training

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=uxopurjyszhkhshg

Caimans de Dakar, Club Marathons

Standard

Letztes Wochenende hatte ich die Ehre beim Training des Running Club “Caimans de Dakar” mitmachen zu dürfen.

Nagib, der Organisator, und die anderen Laufkollegen nahmen mich mit auf Ihrer Samstag Morgen Strecke. Es geht 10km am Corniche Dakar entlang nach Norden. Bei der Mosquee de la Divinite kurze Pause und dann wieder zurück. Insgesamt 20km zwischen 6:00 und 4:40.

Mosquee de la Divinite, Corniche Dakar

Mosquee de la Divinite, Corniche Dakar

 

Laufstrecke mit den Caimans

Laufstrecke mit den Caimans

Der Laufclub veranstaltet jedes Jahr auch den Dakar Halbmarathon gemeinsam mit der US Embassy. Dieser HM würde mich sehr reizen. Was ich so auf den Fotos und Video von den letzten Jahren gesehen habe, ist dieses Rennen recht ursprünglich. Es gehört auch eine Portion Mut dazu auf den Straßen von Dakar ein Rennen zu laufen, wobei die Strecke nicht überall abgesperrt ist. Und vom verlaufen rede ich noch gar nicht. Aber wenn man in Afrika ein Rennen läuft, geht man hoffentlich nicht davon aus dass es wie ein großer Stadtmarathon organisiert ist.

Ich lernte auch dass es mehrere Laufveranstaltungen in Senegal gibt. Vor kurzem waren einige Caimans bei einem Halbmarathon in Oussouye dabei.

Laufteam Caimans de Dakar

Laufteam Caimans de Dakar

 

den Corniche entlang...

den Corniche entlang…

IMG-20131207-00432

PS: Wir trafen uns Downtown Dakar um 6.30. Ich wohne ca. 30min mit dem Taxi entfernt. Um 6.00 gehe ich beim Hotel raus und halte beim Taxistand nach einem verschlafenen Taxler Ausschau. Moustapha machte als erster die Türe auf. Mit einem uralten Renault fuhren wir im Dunkeln zum Treffpunkt. Der Renault wurde von endlosen Schichten Farbe zusammengehalten und die Rückbank ist so durch-gesessen dass ich die Blechstangen im Kreuz spüre. Für die 30min Fahrt zahle ich 7€.

Beim Treffpunkt sage ich Moustapha, dass ich in ca. 2h wieder ein Taxi zurück brauche. Ja, er wird auf mich warten. Und er war wirklich nach den 2h noch da. Warum auch nicht. Es ist Samstag morgen, 9 Uhr und Moustapha hat schon 10.000 XOF (15€) eingenommen.

Taxler...

Taxler…

Laufen im Banco Forest, Abidjan

Standard

Heute stelle ich Euch eine meiner tollsten Erlebnisse beim Laufen vor: Ein Waldlauf im Banco Forest in Abidjan, Elfenbeinküste.

Kurze Erklärung zu Abidjan: Laufen auf Afrikanischen Straße ist nicht möglich. Keine Gehsteige, riesige Löcher (Kanal), Hunde und Autos die keine Rücksicht auf Läufer oder Fußgänger nehmen.

Über Internations trafen sich ein paar Läufer die in Abidjan wohnen. Daniel von der UNO schlug vor im Banco Forest zu laufen. An einem Sonntag Morgen war es dann soweit. Daniel holte mich vom Hotel ab und wir suchten den Eingang zum Wald. Bei einer Tankstelle fragten wir nach der Straße. Wir waren quasi neben dem Eingangstor. Hier sahen wir die Dimensionen: Ein Wald mitten in der Hauptstadt der Elfenbeinküste (ca. 10km Durchmesser des Waldes). Der Wald war umzäunt und ein Parkranger sperrte uns auf. Wir parkten das Auto beim Gate und der Park Ranger versprach uns gut darauf aufzupassen (sic!). Wir bezahlten Eintritt (!) und liefen los.

Es war Sonntag morgen, 7.00 Uhr, ca. 28°.

Die Strecke war wunderschön. Es ging auf einer Sandstraße durch den Urwald. Keine Autos, keine Leute, kein Müll. Ein Naturreservat mitten in der Stadt. Nach ein paar Kilometern kamen wir zu einer Abzweigung mit einem Übersichtsschild der Wege. Wir beschlossen kein Risiko einzugehen und den gleichen Weg wieder zurückzulaufen. In Zukunft gibt es dann auch die Möglichkeit eine Runde im Park zu laufen.

Der Weg blieb weiterhin superschön. 20cm große Tausendfüßler kreuzten unseren Weg. Vögel überall. Keine Autos oder sonstige gefährliche Tiere. Schatten vor der größer werdenden Hitze. Wir legten uns Depots mit Wasserflaschen an, die wir beim retourlaufen wieder mitnahmen. Das Wasser brauchten wir!

Für mich war das ein super Erlebnis! Ein toller Dschungel und Rückzugsgebiet in der hektischen und dreckigen Stadt Abidjan.

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=nrivqozofqvzobtk

GPSies Laufstrecke Banco Forest, Abidjan

GPSies Laufstrecke Banco Forest, Abidjan

Sat Foto Abidjan und Banco Forest

Sat Foto Abidjan und Banco Forest

Elfenbeinküste

Elfenbeinküste

Abidjan Cote d'ivoire

Corniche Strecke in Dakar, Senegal

Standard

Ich bin beruflich jetzt öfter in Dakar, Senegal.

Normalerweise laufe ich in Afrika meistens im Fitneßstudio des Hotels. Die Straßen sind in Afrika schlecht und die PKW/LKW’s sind Läufern gegenüber nicht zimperlich.

Letzte Woche in Dakar sah die Sache ganz anders aus. Mein Hotel ist am Meer, neben einer ruhigen Strandstraße. Diese Straße geht dann zum “Corniche” über, der langen Flaniermeile in Dakar.

(Dakar ist eine sichere Stadt in Afrika, in der auch Europäer sich frei bewegen können)

Ich bin die folgende Strecke gelaufen:

GPSies Strecke Dakar, Senegal

GPSies Strecke Dakar, Senegal

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=wrzeqwpuaqtqxhwp

Dakar, Senegal, Almandie Beach

Dakar, Senegal, Almandie Beach